Partnerstadt Neu-Isenburg Kultur Verein Förderung

Förderverein Städtepartnerschaften und Europäische Begegnungen Neu-Isenburg e.V.

-

Andrézieux-Bouthéon, berühmt für sein Kürbisfest !

 

Das Kürbisfest ist im Oktober die Attraktion für alle Liebhaber der herbstlichen französischen Küche. Es findet am und im Schloss Bouthéon  statt. Lassen Sie sich inspirieren:

  http://www.chateau-boutheon.com/-Fete-de-la-Courge-.html

    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto von Margit Emde 

 

Andrézieux-Bouthéon hat sich seine schöne Altstadt erhalten, ohne sich dem Fortschritt zu verschließen; es ist eine moderne Stadt mit knapp 10.000 Einwohnern entstanden.

Gelegen an den Ufern der Loire, war und ist Andrézieux-Bouthéon das Ausflugsziel der Bürger von St. Étienne, welches nur 13 km entfernt ist. Die Stadt entstand aus dem Zusammenschluß der beiden Marktflecken Andrézieux und Bouthéon, wobei der Name Andrézieux seit dem 10. Jahrhundert in den verschiedensten Fassungen geschrieben wurde. Im Jahre 1337 wird Andreisacus erwähnt, eine gallisch-römische Bezeichnung, die „Villa von André“ bedeutet, wobei „Villa“ für Domäne, Besitz, Länderei steht.

Im 17. Jahrhundert gab es eine Einsiedelei, in der die Camaldulen von 1614 bis 1637 lebten. Eine alte Kapelle aus dem 12. Jahrhundert wurde 1861 durch die heutige Kirche von Bouthéon ersetzt, der 1880 ein Kirchturm und zwei Seitenkapellen zugefügt wurden.

Bereits 1825 entstand die königliche Straße von Roanne zur Rhône. So entwickelte sich Andrézieux-Bouthéon zu einem Verkehrsknotenpunkt zwischen St. Étienne – Roanne und St. Étienne – Montbrison. Es wurden Zwischenlager für die Steinkohle errichtet, die auf Ochsenkarren aus St. Etienne und Roche-la-Molière transportiert wurde. Von Andrézieux ging es weiter auf der Straße nach Roanne und per Schiff auf der Loire.

Der Bau der ersten Eisenbahnlinie in 1823 bedeutete eine Revolution für den Transportsektor. Vom „Pont de l’Âne“ in St. Étienne nach Andrézieux wurden die Kohlenwagen - « chariots » genannt – von Pferden gezogen. Zurück brachten sie Kies, Sand und Kalk. Seit dem 1. März 1832 gab es auch Passagiere, aber Lokomotiven gab es erst ab 1844.

 

Autor A. Kuchemann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto von Margit Emde 

 

Mehr Infos 

http://www.andrezieux-boutheon.com

 

  

 

 

 

Mitgliederantrag
Sie wollen Mitglied werden ? Wir freuen uns !
FSP-Flyer_2015a.doc (1.51MB)
Mitgliederantrag
Sie wollen Mitglied werden ? Wir freuen uns !
FSP-Flyer_2015a.doc (1.51MB)

 

Kalender der Veranstaltungen Links unter TERMINE